Die Bauvermessung

beinhaltet alle Vermessungsleistungen die für die Übertragung eines Bauvorhabens in die Örtlichkeit und der anschließenden Bestandsdokumentation von Gebäuden, Ingenieurbauwerken und Verkehrsanlagen notwendig sind.

Hierunter sind zu verstehen:

  • die Übertragung der Projektgeometrie in die Örtlichkeit als
  • Grobabsteckung für den Baugrubenaushub
  • Feinabsteckung auf Schnurgerüste
  • die Durchführung von baubegleitenden Absteckungen der geometriebestimmenden Bauwerkspunkte nach Lage- und Höhe
  • die vermessungstechnische Überwachung der Bauausführung einschließlich der Kontrolle der Einhaltung von Bautoleranzen
  • der Durchführung von Deformationsmessungen zum Feststellen des Bewegungsverhaltens von meist großen Bauwerken (Talsperren, hohe Türme)
  • die Bestandsdokumentation nach Fertigstellung der Baumaßnahme (z.B. die Einmessung von Versorgungsleitungen zum Eintragen in die Leitungskarten der Versorgungsunternehmen)

Die Einmessung des Bauwerkes zur Übernahme in die Flurkarten ist eine hoheitliche Aufgabe und kann nur von einem Öffentlich bestellten Vermessungsingenieur vorgenommen werden.